Holzernte

Es kommt darauf an in welchem Stadium (Jungdurchforstung, Altdurchforstung, Endnutzung oder Verjüngungsnutzung) sich Ihr Wald befindet, je nach dem wird individuell von unseren Forstwirten in Zusammenarbeit mit dem zuständigem Förster, Revierleiter, entschieden welches Verfahren eingesetzt wird. Die Holzernte wird hoch mechanisiert aber auch motormanuell, effizient und schonend für Wald und Boden durchgeführt. Die richtige Waldbewirtschaftung bzw. Durchforstung ist für jeden Waldbesitzer wichtig, um auf Dauer den Wert des Waldes zu steigern und zu erhalten. Dass auch nachfolgende Generationen dadurch eine gute und sichere Holzernte erreichen.

 

Mit unseren Leistungen erfüllen wir Ihre Ansprüche an ein kompetentes Forstunternehmen:
 

- Vollmechanisierte Holzernte

Je nach Bestand und Gegebenheiten bringen wir die entsprechenden Maschinen zum Einsatz,
um eine Bestandsschonende und Gewinnbringende Holzernte zu garantieren.

Der Harvester ist eine Holzerntemaschine, welche in einem Arbeitsgang den Baum... 

-> fällt -> entastet -> zuschneidet -> vermisst.

Vorteile beim Harvestereinsatz:

  • Hohe Effizienz, große Kostenvorteile
  • Ersatz schwerer Waldarbeit durch qualifizierten und ergonomisch günstigen Arbeitsplatz
  • Geringe Unfallgefahr
  • Geringe Bodenschäden, u. a. durch Konzentration von Fahrtbewegungen auf die Gassen,
    Reisigmatte und Verwendung bodenschonender Breitreifen
  • Bestandsschäden werden vermieden im Gegensatz zu anderen Verfahren
  • Minimaler Verwaltungs- und Überwachungsaufwand beim Auftraggeber
  • Bedarfsgerechte Holzproduktion und zeitnahe Lieferung ins Sägewerk


- Motormanuelle Holzernte

Die motormanuellen Durchforstungen werden bei uns ausschließlich nur von ausgebildeten Forstwirten mit langjähriger Erfahrung durchgeführt.

Durch fachgerechte Fällung und Beachtung der optimalen Fällrichtung werden Schäden am verbleibenden Bestand minimiert.

Unsere Forstwirte führen Holzerntemaßnahmen vom Schwachholz bis zur Zielstärkennutzung (Wertholz) mit Einteilung nach Güte und Sorte durch.

 

- Teilmechanisierte Holzernte

Bei der Teilmechanisierten Holzernte handelt es sich um ein Verfahren sprich der Kombination von Vollmechanisierter Holzernte und Motormanueller Holzernte.

  • Bei zu großen Rückegassen Abständen werden die Bäume, die nicht in der Reichweite des Harvesters
    liegen motormanuell gefällt. Die weitere Aufarbeitung übernimmt dann der Harvester.
  • Bei einem Bestand am Waldrand werden schwere Randbäume mit sehr dicken Ästen motormanuell
    gefällt und entastet. Auch hier übernimmt der Harvester die weitere Aufarbeitung.

 

- Windwurfaufarbeitung

In Windwurfflächen bergen sich viele Gefahren, weshalb ein Einsatz mit Maschinen meist effektiver und sicherer für Sie als Waldbesitzer ist.

Gründe für eine maschinelle Aufarbeitung:

  • Schlechte Begehbarkeit der Fläche
  • Holz in Spannung
  • Bäume im Verhau
  • Angeschobene Bäume
  • Hängende Kronteile
  • Wipfellose Schaftstücke
  • Umschlagender Wurzelteller
  • Gesplittertes Holz

Immer  wieder sind wir an Windwurfaufräumungsaktionen beteiligt. Um die Sicherheit unserer Forstwirte zu gewähren, stehen den Mitarbeitern zugleich Forstmaschinen zur Seite. Der Forstwirt übernimmt nur das Abtrennen des Stammes vom Wurzelstock. Bei zu großer Spannung wird hier der Stamm durch das Harvester Aggregat  gesichert. Grundsätzlich für Bäume in Spannung gilt immer größte Vorsicht! Diese Einsätze erfordern eine sehr genaue Planung, man muss besonnen und überlegt vorgehen, schwierige Fälle gut mit den Mitarbeitern absprechen.

Bei einzelnen Windwürfen wird der Baumstamm mit Hilfe eines Seil- bzw. Zangenschleppers gesichert. Durch unsere qualifizierten Forstwirte kann die gefährliche Aufarbeitung von Sturmholz zügig und sicher erfolgen. Die Gefahr darf aber niemals unterschätz werden!

 

- Räumung bzw. Durchforstung nach Borkenkäferbefall

Bei Käferbefall ist oft schnelles Handeln erforderlich. Bei Befall von Einzelbäumen und bei kleineren Käferlöchern können wir schnell mit unseren Forsttrupps reagieren. Für flächigen Befall wird ein Harvester eingesetzt so ist eine zügige Aufarbeitung gesichert. Die Rückung des Holzes erfolgt immer zeitnah bzw. arbeitet auf einer Fläche mindestens ein Maschinenpaar sprich ein Harvester und ein Rückezug.